Jump to content
macgy

P5W DH Deluxe Guide / Tutorial

33 posts in this topic

Recommended Posts

Hallo,

 

zuerst möchte ich schreiben, dass ich nicht frei von Fehlern bin. Mein erfolgreiche Installation ist schon ein paar Tage her.

Ich möchte trotzdem versuchen alles noch einmal zusammen zu fassen. Gerade jetzt, wo einige Fragen zum Asus P5W DH Deluxe aufgetaucht.

Ich bitte, auf Fehler hinzuweisen, damit ich den Beitrag editieren kann.

 

Ich möchte zwei Möglichkeiten der Installation beschreiben: Single und Dual Boot. Ich habe zwar jetzt Dual Boot, aber ich werde wohl voll auf OS X umsteigen, da ich es von einem MacBook Pro gewohnt bin und es wirklich super läuft.

 

1. Zuerst die Hardware.

Erster Versuch Single Boot:

Asus P5W DH Deluxe, Bios 2403

Intel P4 650 @ 3,4 GHz

2x 1 GB MDT 5400

Asus ATI X1600 Pro mit 256 MB Ram

40 GB Maxtor IDE Festplatte am Jmicron Controller

Pioneer DVD-112 IDE am ICH 7 Controller

 

Ok, ich muss Euch enttäuschen, diese Hardware funktioniert nicht (danke an riws), obwohl ein P4 640 und die X1600 (ohne Pro) in der Wiki stehen.

 

Also 2. Versuch Single Boot:

Intel Q6600 @ 2,4 GHz

MSI N8600GT mit 256 MB Ram

 

Diese Hardware funktioniert perfekt.

 

2. Bios Einstellungen:

Ich habe verschieden Infos gefunden von denen einige funktionieren, andere nicht. Hier die meine:

Default Settings laden.

ICH7 und JMicron Controller auf AHCI stellen ( kann man nach der Installation ändern, bringt aber nichts)

Memory Remap Feature: Enable (braucht man später bei mehr als 3,2 GB Ram)

Modify Ratio support: Disabled

Microcode Updation: Enabled

Max CPUID Value Limit: Enabled

Execute Disable Function: Enabled (bei Disable Reboot-Schleife)

Speedstep: Disable (Enable geht auch, Performance ist dann etwas weniger, aber stromsparender)

Onboard PCIE GbE LAN_2: Disable (soweit ich weiss gibt es noch keine treiber dafür)

Plug And Play OS: Enable

Suspend Mode: S3 only

ACPI 2.0 Support: YES

ACPI APIC support: Enable

 

Das sollte es gewesen. Natürlich darf man später experimentieren / übertackten.

 

3. Und los gehts: Kalyway DVD rein. Während dem Booten F8 drücken (select boot device). Das DVD-Rom Laufwerk auswählen. Wenn Darwin auffordert eine beliebige Taste drücken um die Installation zu starten.

Warten. Das Diskutility starten, die 40 Gb Festplatte auswählen. Auf "Partitionieren" klicken. Bei Bedarf "Aktuell" ändern auf "1 Partition. Unter "Format" Mac OS Extende journaled anwählen und der Platte einen Namen geben. Achtung: keine Leer- oder Sonderzeichen verwenden!!! Unter Optionen "GUID" oder "MBR" anwählen. Es schein keine Rolle zu spielen, ich habe MBR verwendet. "Anwenden" klicken und warten, bis die Platte formatiert ist.

Das Diskutility beenden.

 

4. Der weiteren Installation folgen. Als Installations Optionen habe ich Vanille Kernel und ACPI Fix angewählt. Dann den EFI Bootloader entsprechend auswählen, also MBR oder GUID. Nach der Installation auf "Neustart" klicken.

 

5. Je nach Hardware bootet das System jetzt einwandfrei. Während dem Bootvorgang F8 drücken und die entsprechende Festplatte auswählen (natürlich kann man auch im Bios das Boot-Device festlegen). Beim ersten Boot im Darwin Bootloader mit F8 und den Optionen "-x -v" booten. "-v" bedeutet "verbose-mode" und entspricht der Startprotokollierung von WinXP. Falls etwas hängt lässt sich feststellen, woran. "-x" bedeute "Save Mode" und entspricht dem abgesichertem Modus von WinXP, dh. Starten nur mit den wichtigsten Treibern.

Folge nun dem Installationsprozess, es ich wichtig ein Kennwort zu vergeben, ohne Kennwort gibt es Probleme im Terminal. Das Beispiel-System starte auch ohne Optionen.

 

6. Treiberinstallation. Zuvor kann man das German.pkg für die deutsche Sprache installieren. Das werdet Ihr schon irgendwo finden, ist nicht so schwer.

Anmerkung: Hier sei erwähnt, das die Kalyway Installation eigene Programme vorinstalliert, die bei einem original OSX nicht dabei sind, bzw. auch welche weglässt und die GUI verändert ist. Man kann das von Hand ändern oder auch per Tool (Virginizer for Kalyway, siehe auch Post 10 und 11). Ist aber nicht schlimm und in wenigen Handgriffen erledigt und die eingefügten Programme sind nicht negativ, sondern eher hilfreich.

Je nach Hardware benötigt man natürlich andere Vorgehensweisen.

Grafik: Danke einem Link von leviathan11 ist die Installation der Grafikkarten Treiber kinderleicht. Einfach der Installation folgen. Oder suchen nach : 10.5.2_NVkexts+.pkg.

Onboard Audio: Hier gibt es wohl verschieden Lösungen. Zum Beispiel gibt diesen netten Blog, nachdem man eine Treiber Names ALC882 APPLE HDA v0.4b.mpkg installiert. Funktioniert einwandfrei. Zuvor jedoch wie beschrieben zwei Dateien unter System/Library/Extensions löschen, nämlich AppleHDA.kext und ALCInject.kext (die Dateien müssen nicht unbedingt vorhanden sein). Danach habe ich vorsichtshalber im Festplattendienstprogramm die Rechte repariert und dann den Treiber installiert.

WLAN: Laut vielen Beschreibungen gibt es keine funktionierenden Treiber. Ich habe das nie probiert, da ich es nicht brauch (Gigabit Lan funktioniert einfach so). Habe aber gesucht: es gibt zwar einen Treiber, aber dier funktioniert nicht richtig. Andere Lösung habe ich keine gefunden.

 

7. Dual Boot: Das wars eigentlich. Alles andere ergibt sich mit der Zeit. Bleibt noch übrig, wie das Ganze mit Dual Boot funktioniert. Es funktioniert beides, dh. man kann windows zuerst installieren oder erst OS X. Bei mir war WinXP SP 2 schon drauf, ich musste es aber trotzdem neu installieren doch dazu später mehr.

 

Dual Boot:

 

Für Dual Boot verwende ich eine andere Hardware. Wichtig ist hier zu erwähnen, das Windows während der Installation oder nachträglich ACHI / ACPI Treiber benötigt, da wir ja im Bios beides aktiviert haben. Dieses beschreibe ich hier nicht, da das Internet voll von Informationen dazu ist, besonders im Bezug auf das P5W DH Deluxe.

Hardware: Samsung SP2004 SATA Festplatte mit 200GB am ICH7 SATA1 Port. Windows läuft bereits auf einer 60GB Partition. Die IDE Festplatte wird ausgebaut. Der andere Partition der Festplatte ist formattiert, als was ist egal.

 

Es ändert sich lediglich die Position 3:

Und los gehts: Kalyway DVD rein. Während dem Booten F8 drücken (select boot device). Das DVD-Rom Laufwerk auswählen. Wenn Darwin auffordert eine beliebige Taste drücken um die Installation zu starten.

Warten.

Neu: Vor der Installation muss das Boot-Flag auf die richtige Partition gesetzt werden, ansonsten erscheint der berüchtigte b0 error. Das Diskutility starten, die entsprechende Festplatte auswählen. Die "nicht Windows"-Partition anklicken und "Löschen" anwählen. Volumenformat: Mac OS Extended (Journaled), beliebigen Namen für die Partition eingeben (ohne Leer- und Sonderzeichen) und unten auf "Löschen" klicken. Das Diskutility beenden.

 

Nun rein ins Terminal. Einfach eintippen: "diskutil list" (ohne "). Es wird Dir eine Liste alle Festplatten und Partionen angezeigt.

In unserem Fall gibt es nur eine Festplatte deswegen wird sie disk0 genannt. Die "0" ist also die erste Platte, sind mehrere Platten im System so werden sie als disk1, disk2, usw. angezeigt. Siehe zb. hier.

Nun eintippen "fdisk -e /dev/rdisk0" (ohne ") und enter drücken, anschliessend einfach "p" eingeben und enter drücken.

Nun erscheinen alle Partitionen der Festplatte "0" mit der entsprechende Formatierung. Die aktive Partition hat einen * davor, in unserem Fall also die NTFS Partition "1". Wir müssen nun die Partition 2 HFS+, die wir eben angelegt haben aktivieren. Dazu tippt man im Terminal "flag 2" und drückt enter. Danach "write" eingeben, enter drücken und mir "Y" bestätigen, dann "quit", enter und "exit", enter. Das wars. Nun startet der Rechner immer von der zweiten Partition (HFS+) auf der ersten Festplatte.

 

Nun gehst bei Punkt 4. weiter, EFI MBR anwählen. Danach startet das System standardmässig immer mit OS X, Windows im Darwin Bootloader von Hand ausgewählt werden.

 

 

Soweit bis hier, viel Spass.

 

Ich habe mehrer Installationsversuche gebraucht, um den Dreh raus zu bekommen. Einfach ist es nicht, für einen PC geübten Anwender jedoch fix möglich.

 

 

Hardware Änderungen:

 

2x 500 GB Samsung SATA II am EZ-Backup Controller. 1x Maxtor 300 GB IDE am JMicron Controller,

1x 500 GB Samsung SATA II am ICH7R, Plextor 740A im Fire Wire Tischgehhäuse Gehäuse,

zweiter Fire Wire / USB 2.0 Controller (Chipsatz folgt),

4x 2GB Mushkin DDR2 800 MHz Ram

 

Update auf Leopard 10.5.2

 

Das automatische Update habe ich aus Sicherheitsgründen nicht installiert.

Nach der original Anleitung von riws funktioniert es folgendermassen (erste alles lesen):

 

1. Lad dir:

die Kalyway 10.5.2 Combo Update (PB, kalyway_hack_10.5.2ComboUpdate )

die Kalyway 10.5.2 Kernel Pack (PB, 10.5.2 kernel vanilla and patched ! )

die Leopard Graphics Update 1.0, Link

2. Installier die Kalyway Combo Update, reparier die Rechte für die Partition in DiskUtilty und erst jetzt mach neustart.

3. Es kann lange booten, wirklich lange, wenns wirklich nicht bootet, dann boote mit -x -f

4. Installier den Kernel (vanilla oder patched), reparier die Rechte für die Partition in DiskUtility (es kann sein, dass es dir da in dem Box nichts sagt, wenns es tut) und jetzt boote neu.

5. Es kann wieder lange booten, aber es müsste ins normal OSX jetzt booten.

6. Installier den Lepard Graphics Update 1.0, reparier die Rechte für die Partition in DiskUtilty und neustart.

7. Es kann wieder lange booten aber nach dem boot müsste es später schneller gehen.

 

ComboUpdate ist da modifizierte Update, unklusive original kext Backups. Der Kernel Pack enthält den Vanilla 9.2 Kernel und einen gepachten Kernel für nicht C2D / C2Q CPU´s.

Das Booten dauert, aber nicht übermässig lange, so wie andere berichten.

Bei Punkt 3 startet das System einmal automatisch neu, keine Panik.

Das reparieren der Rechte kann man sich sparen.

Das Grafikupdate kann auch per Softwareaktualisierung laden.

 

Viel Spass

Share this post


Link to post
Share on other sites
Advertisement

Raid unter Leopard

 

Das EZ-Backup Raid lässt sich auch unter Leopard nutzen. Zuvor sollten einem folgende Einschränkungen bewusst werden:

1. Der Controller ist langsam, so dass ein Raid 0 nicht viel schneller ist, als eine einzelne Festplatte, sowohl unter Windows, als auch unter OS X.

2. Die Wiederherstellung eines Raid 1 funktioniert nur per EZ-Backup Manager Software unter Windows, nicht unter OS X. Ein Dual Boot System ist also Vorraussetzung.

3. Die Raid Funktion läuft unter OS X nur mit SATA II Festplatten, SATA I funktioniert nicht!!

Wenn man das berücksichtigt lässt sich das Raid 1 perfekt nutzen, theoretisch lässt sich das Dual Boot System auch auf dem Raid 1 installieren. Habe ich aber nicht getestet, da mir die Sicherung meiner Datenplatte wichtiger war.

 

1. Zwei identische Festplatten an den orangenen SATA Anschlüssen anschliessen. Die Festplatten müssen SATA II fähig sein, eventuell den Jumper für die Reduzierung auf SATA I (1,5 Gbs) entfernen.

2. Laut Handbuch des P5W DH Deluxe das EZ-Backup Raid als Raid 1 konfigurieren (Jumper setzen, danach im Bios den Raid Mode Change erlauben).

3. Windows Starten und den EZ-Backup Raid Manager installieren. Die Festplatten könne hier oder in OS X formatiert werden, bevozugterweise ins OS X.

4. Reboot mit OS X und die Festplatte entsprechend im Dienstprogramm einrichten.Das wars.

 

Ob der Silicon Image Chip HFS oder NTFS spiegelt ist ihm egalFolgende Hinweise zur Datenwiederherstellung: - Sollte eine Festplatte des Raid 1 ausfallen, so wird unter OS X keine Fehlermeldung erscheinen. Es ist also ratsam mal Windows zu starten um die Lage zu überprüfen.

 

- Die "Master"-Festplatte ist immer die am ersten Anschluss. D.h. die Daten werden von der Platte am ersten Anschluss auf die Platte am zweitem Anschluss geklont. Fällt die Platte am ersten EZ-Backup Controller aus, so muss die noch funktionierende Platte auf den ersten Anschluss umgesteckt werden, die neue leere Platte muss am zweiten Anschluss angeschlossen werden. Anschliessend Windows starten und warten, bis die Wiederherstellung abgeschlossen ist.

 

ICH7R Controller verwendet ein Software Raid, die Raid Funktion wird von Mac OS X nicht unterstützt!!!

 

MacDrive

 

Dazu gibts ertsmal nicht viel zu sagen. Einfach installieren, neu starten und glücklich sein.

 

Virtual Machine für Windows: Parallels Desktop oder VMWare Fusion?

 

1. Jetzt kommt eigentlich (zumindest für mich) der Schwierigste Teil, daher erstmal die Vorgeschichte: Aufgrund meiner Erfahrungen habe ich zuerst für Parallels entschieden. Nach der Installation findet Parallels XP als Boot Camp Partition, doch bleibt es dann während dem Bootvorgang einfach stehen: "Waiting for boot device" (Oder so ähnlich, kann gerade nicht nachschauen).

Aus diesem Grund habe ich Fusion installiert. Das wirft mir dann beim Start von Windows wieder den berüchtigen b0 Error.

Damit wäre klar, das sowohl Parallels als auch Fusion Windows auf einer aktiven Partition erwarten.

Hier entsteht nun das Problem, dass man OS X natürlich nicht mehr booten kann, wenn man die Win Partition aktiv setzt.

 

Am besten weder Parallels noch Fusion starten, sondern erst weiterlesen!!

 

2. Eine einfache Lösung heisst tboot.ini. Hiemit kann man die XP Partition als Startpartition aktiv lassen und über den Bootloader von Windows zu Darwin wechseln, also genau andersrum als im ersten Post am Ende von Punkt 7. beschrieben.

Also los, zuerst setzt man dir Win Xp Partiton aktiv.

Mit der Kalyway DVD starten und dann wir ersten Post unter Punkt 4. verfahren, jedoch das Flag auf die NTFS Partiton setzen (flag 1).

Windows startet nun.

Die Datei tboot.ini im Netz suchen, eine Einleitung meistens ist dabei. Einfach die Datei tboot.ini in auf die Windows Festplatte kopieren, dort wo auch die boot.ini ist, normalerweise in Verzeichnis C:/.

Danach die boot.ini öffnen und als letzen Eintrag " c:\tboot="Mac OSX Leopard" " (ohne die äusseren ") hinzufügen. Oben mal gucken, dass die Zeit nicht auf "0" steht, falls nötig auf zB auf "5" ändern, damit das Bootmenue 5 Sekunden angezeigt wird.

Reboot, fertig.

Jetzt steht im Windows Bootmenue oben"Microsoft Windows XP Home Edition" (je nach Version) und unter drunter "Mac OS X Leopard".

 

3. Nun Leopard anwählen, im Darwin Bootloader muss nun auch Leopard angewählt werden, ansonsten startet wieder Windows, da diese Partition ja aktiv ist.

 

4. Diesen Punkt kann man sich sparen, wenn Parallels oder Fusion bisher nicht gestartet oder gar nicht installiert hat.

 

Parallels startet aber immer noch nicht, Fusion zeigt immernoch den b0 error. Das kommt daher, dass sich beide Programme die Einstellungen des letzten Bootvorgangs gemerkt haben. Am besten beide vollständig deinstallieren, verbleibende Ordner und plist-Dateien löschen und Parallels und Fusion neu installieren.

 

5. Jetzt starten beide Einwandfrei. Die Verwendung der Virtual Machine wird hier nicht weiter erläutert.

 

6. Anmerkungen und Einschränkungen:

 

a. Achtung, wer MacDrive unter Windows verwenden möchte darf die Parallels Tools nicht installieren. Nach der Installation der Tools spinnt MacDrive völlig rum, Mac OS X Festplatten werden als unbekannt angezeigt!!! Dies kann ein Einzelfall sein, man findet aber doch einige Leute im Netz mit dem gleichem Problem. Auch wenn man die Parallels Tools wieder deinstalliert und MacDrive neu installiert

funktioniert es nicht. XP muss neu installiert werden, andere Abhilfe habe ich nicht gefunden.

Das bedeutet: wer Parallels nutzen möchte, kann MacDrive nicht nutzen und wer MacDrive nutzen möchte muss unbedingt Fusion verwenden. Genau das mache ich jetzt auch.

 

b. Die ganze Boot-Prozedur lässt sich natürlich wieder rückgängig machen, sprich einfach die HFS Partition wieder aktiv flaggen und den Leopard Eintrag in der boot.ini entfernen, tboot.ini löschen, Zeit auf "0" setzen. Nun startet OS X wieder automatisch..

Sehr erfreulich: obwohl die Windows Partition nicht mehr aktiv ist startet Fusion immernoch!!!

Sehr unerfreulich: Parallels Desktop starte dann allerdings nicht mehr.

 

Das heisst Fusion ist wohl die bessere Wahl.

 

Migration eines vorhandenen OS X Systems:

 

Genial einfach, einfach genial. Alle Daten einschliesslich installierter Programme, Library (E-Mail konfiguration, etc) und Daten lassen sich kinderleicht von einem echtem Mac übertragen. Habe ich schon öfter gemacht, hätte aber nicht gedacht, dass das auch an einem Hackintosh funktioniert.

Dazu den echten Mac einschalten und während des Bootens die Taste "T" gedrückt halten, bis ein Fire Wire Symbol auf dem Desktop erscheint. Den Mac nun per Fire Wire mit dem Hackintosh verbinden. In der Findersuche des Hackintosh "Migration" suchen und starten.

Bitte darauf achten, dass das richtig Programm auf der Hackintosh HDD gestartet wird, nicht das auf der Mac HDD.

Den Anweisungen auf dem Bildschirm einfach folgen und dann warten bis die Kopie angeschlossen ist.

Das funktioniert auch von Hackintosh zu Hackintosh, allerdings kann ich dort nicht mit "T" booten. Deshalb muss man die Festplatte mit den zu kopierenden Daten ausbauen und am besten per USB Adapter oder Gehäuse an den "leeren" Hackintosh anschliessen.

Die Prozedur ist dann die Gleiche, nur "Von eineme anderem Volume" anwählen statt "Von einem anderem Mac".

 

Festplatte Klonen

 

Es ist nie verkehrt ein Backup zu haben. Da das klonen von Hackintosh Partitionen nicht immer sauber verläuft sollte man die ganze Festplatte Bit für Bit klonen. Bei Mehrfach-Boot System hat freundlicherweise gleich alle Systeme doppelt.

g4u kostet nichts, ist mit 3.1 MB schön klein und vor allem ist es schnell, allerdings ohne GUI.

Beim booten F8 drücken und von der CD starten. Das Programme erklärt sich selbst. "disks" zeigt alle Festplatten an. "copydisk wdx wdx" kopiert von einer auf die andere Platte. Das wars.

 

Haken hier: das Programm zeigt keine Seriennummer der Festplatten an, also gut aufpassn, wenn man mehrer gleiche Platten hat. Am besten alle Platten ausser die Startplatte abziehen, g4u starten und die Busnummer notieren zB atabus5. Den Rechner wieder ausschalten, die Backup Platte anklemmen und dann erst klonen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Neu: Vor der Installation muss das Boot-Flag auf die richtige Partition gesetzt werden, ansonsten erscheint der berüchtigte b0 error. Das Diskutility starten, die entsprechende Festplatte auswählen. Die "nicht Windows"-Partition anklicken und "Löschen" anwählen. Volumenformat: Mac OS Extended (Journaled), beliebigen Namen für die Partition eingeben (ohne Leer- und Sonderzeichen) und unten auf "Löschen" klicken. Das Diskutility beenden.

 

Frage: boot flag auf richtige partition setzen ? = welche partition? Die auf der WINDOWS schon drauf ist oder die nicht windows partition, die wir dann formatieren mit MAC OS Extended (journaled)? Weil die von XP ist doch eh aktiv standardmäßig, aber die von OSX schaltet er ja aktiv nach der installation oder? (und da kommt dann der b0 error bei mir) :X

das wollt ich noch gern wissen!

 

und btw: in deinem tutorial steht drin "Es geht auch wenn man zuerst Win XP drauf hat und dann OS X installiert, ich musste XP SP2 aber nachträglich neu installieren, dazu später mehr"

 

aber darüber hast du nix mehr geschrieben^^

nja ... wollt ich auch nur wissen weil bei mir es ja so ist... xp zuerst, dann osx !

Share this post


Link to post
Share on other sites
Frage: boot flag auf richtige partition setzen ? = welche partition? Die auf der WINDOWS schon drauf ist oder die nicht windows partition, die wir dann formatieren mit MAC OS Extended (journaled)? Weil die von XP ist doch eh aktiv standardmäßig, aber die von OSX schaltet er ja aktiv nach der installation oder? (und da kommt dann der b0 error bei mir) :X

das wollt ich noch gern wissen!

 

Steht doch da, weiter lesen.

Ausserdem solltest Du doch gerade bei deinem Problem gelernt haben, das nach der Installation die Partition eben NICHT AUTOMATISCH AKTIV geschaltet wird. Warum fragst Du dann?

 

und btw: in deinem tutorial steht drin "Es geht auch wenn man zuerst Win XP drauf hat und dann OS X installiert, ich musste XP SP2 aber nachträglich neu installieren, dazu später mehr"

 

aber darüber hast du nix mehr geschrieben^^

nja ... wollt ich auch nur wissen weil bei mir es ja so ist... xp zuerst, dann osx !

 

Alder, haste mal die Zeitverschiebung berücksichtigt? Später kommt noch was, keine Angst, aber mein Leben besteht nicht nur aus Hackintosh.

 

Mal abgesehen davon hast Du Deine Signatur immer noch ausgefüllt, obwohl es Dir mittlerweile mehrere Leute empfohlen haben.

Und Du hast eine andere Hardware, als die in diesem Tutorial.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Anmerkung: Hier sei erwähnt, das die Kalyway Installation eigene Programme vorinstalliert, die bei einem original OSX nicht dabei sind, bzw. auch welche weglässt und die GUI verändert ist. Man kann das von Hand ändern oder auch per Tool. Ist aber nicht schlimm und in wenigen Handgriffen erledigt und die eingefügten Programme sind nicht negativ, sondern eher hilfreich.

 

 

Hallo,

 

wo bekomme ich denn das Tool her? Bzw. wie nennt sich das?

 

 

Grüße... bugi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schönes Tutorial macgy! Gratulation & Dank! Man lernt doch immer noch dazu. Einzige Anmerkung meinerseits: Ich würde (speziell wenn du eh vorhast hauptsächlich mit OS X zu arbeiten) auf GUID gehen statt auf MBR, man ist einfach kompatibler damit, kann Partitionsgrößen ändern etc., soll auch ein wenig schneller sein (hab ich selber aber nicht feststellen können.) außerdem kann es sein das APPLE irgendwanmal Sachen macht die GUID voraussetzen, aber solang es noch geht, und für Leute die wegen Dual-Boot von einer Platte etc. es brauchen, warum nicht...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke, werde ich bei nächsten Neuinstallation berücksichtigen. Ich habe gehört es wäre egal ob GUID oder MBR.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Steht doch da, weiter lesen.

Ausserdem solltest Du doch gerade bei deinem Problem gelernt haben, das nach der Installation die Partition eben NICHT AUTOMATISCH AKTIV geschaltet wird. Warum fragst Du dann?

 

 

 

Alder, haste mal die Zeitverschiebung berücksichtigt? Später kommt noch was, keine Angst, aber mein Leben besteht nicht nur aus Hackintosh.

 

Mal abgesehen davon hast Du Deine Signatur immer noch ausgefüllt, obwohl es Dir mittlerweile mehrere Leute empfohlen haben.

Und Du hast eine andere Hardware, als die in diesem Tutorial.

 

 

Ich hab se aktiv geschaltet VOR der installation... dann kam kein B0 error mehr und auch kein HFS+ partition error... es kam der darwin bootloader aber dann nur 1 sek lang der weiße bildschirm mitm grauen apfel da (wie beim laden vom apple OSX setup) und dann rebootete er... -x -v oder nur -x oder nur -v funzen auch nix.. zeigt garnix an.

 

Ich kann es jetz nur noch versuchen, ohne VANILLA kernel zu installieren. Das müsste ja auch theoretisch gehen, wenns dann net geht dann is meine hardware einfach net kompatibel. Da kann man dann nix machen oder?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Danke für den Hinweis, ich habs ergänzt. Siehe Link oder suche bitte nach Virginizer for Kalyway.

 

macgy

 

... danke hab es gefunden. Aber ich stelle mich zu dämlich an, den Inhalt an die richtige Stelle zu kopieren.

 

Nach dem Entpacken habe ich folgende Ordner/ Dateien:

 

Ordner: Files

Datei: patch.command

 

Wo kommt der Ordner 'Files' hin?

Und wo die patch.command? -welche ich ja dann ausführen muss

 

In der Anleitung steht: Kopiere die Dateien ins System Root --- das wäre wo?

Und... reicht es wenn ich den Ordner Files und die *.command dort hin kopiere oder muss ich die Inhalte des Ordners 'CoreServices' auch noch kopieren?

 

 

Grüße... bugi

Share this post


Link to post
Share on other sites

mach den finder auf.

dann klickst du dein laufwerk oben an.

was du dann siehst ist das root verzeichnis.

da rein und ausführen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi @ll

 

Klasse Arbeit macgy :blowup: !! Ich möchte jedoch hier nur noch eine kleine Anmerkung machen...Im letzten Jahr machte ich meine ersten Erfahrungen mit versch. Installversionen, leider ohne nennenswerten Erfolg. Bis mir riws den heißen Tip gab, es mal mit der Kalyway Install DVD zu versuchen. Die ersten beiden Versuche das System mittels Auswahl von Treibern aufzuspielen verliefen erfolglos. Dann habe ich den Versuch gewagt ohne Auswahl von "Vanille Kernel" und "ACPI Fix", Grafik-,Sound- und Netzwerk-Treiber. Das heißt nur den EFI_Bootloader (Partition mit "GUID", ansonst alles andere wie macgy es hervorragend beschrieben hat,vorgegangen) . Kürzlich habe ich die Installation auf einen anderen Rechner auf ähnlicher weise auch beim ersten mal durch geführt und danach die Treiber mittles Kexthelper nachinstalliert.

Vieleicht ist das was für "anima322"

 

Gruß

Spakk! :boxing:

 

Meine Hardware:

GA 35P DS3 R , Core2 E4600

Geforce 8600Gt

160 GB Maxtor (Mac)

400 GB Western Digital (WIN XP)

250 GB Samsung (Backup)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hi @ll

 

Klasse Arbeit macgy :blowup: !! Ich möchte jedoch hier nur noch eine kleine Anmerkung machen...Im letzten Jahr machte ich meine ersten Erfahrungen mit versch. Installversionen, leider ohne nennenswerten Erfolg. Bis mir riws den heißen Tip gab, es mal mit der Kalyway Install DVD zu versuchen. Die ersten beiden Versuche das System mittels Auswahl von Treibern aufzuspielen verliefen erfolglos. Dann habe ich den Versuch gewagt ohne Auswahl von "Vanille Kernel" und "ACPI Fix", Grafik-,Sound- und Netzwerk-Treiber. Das heißt nur den EFI_Bootloader (Partition mit "GUID", ansonst alles andere wie macgy es hervorragend beschrieben hat,vorgegangen) . Kürzlich habe ich die Installation auf einen anderen Rechner auf ähnlicher weise auch beim ersten mal durch geführt und danach die Treiber mittles Kexthelper nachinstalliert.

Vieleicht ist das was für "anima322"

 

Gruß

Spakk! :boxing:

 

Meine Hardware:

GA 35P DS3 R , Core2 E4600

Geforce 8600Gt

160 GB Maxtor (Mac)

400 GB Western Digital (WIN XP)

250 GB Samsung (Backup)

 

Dazu möchte ich folgendes anmerken:

 

Das Problem hatte ich auch, lag an der CPU, siehe Versuch 1. Der Sinn war jedoch einen nahezu vollständig laufendens und einem Mac nahes System zu installieren. Dazu braucht mal Vanilla und ACPI (und auch noch GUID, wie wir weiter oben gelernt haben). Mit vorinstallierten Treiber startet OS X nicht, deshalb beschreibe ich ja die Installation ohne Treiber.

 

 

Anima322 hat ein anderes Board und somit einen anderen Chipsatz und seinen eigenen Thread. Ich weiss nicht, ob er Deinem Tip mitbekommt, schreib im doch mal ne PN.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Doch doch ich bin so neugierig (und lästig ich weiß ich gebs ja auch zu und bereue es aber ich brenne darauf das es endlich geht)

 

ehm und lese mir grundsätzlich alles durch was mit dem zu tun hat.

 

Wie gesagt es wäre sicher was für mich, denn auch riws hat mir nun schon dazu geraten, es mal ohne den vanilla kernel zu versuchen (und ohne andre treiber).

Meine frage an ihn lautete nur noch ob ich den EFI BOOTLOADER (GUID oder MBR) nehmen muss, was oben hier aber bereits beantwortet wurde als er schrieb: "wählte nur den bootloader aus sonst nichts".

 

Diese Variante kann ich noch verwenden, aber was es eigentlich auf sich hat mit dem vanilla kernel bzw. welchen unterschied das dann macht weiß ich net. Da brauch ich noch aufklärung. Weil das .iso is das richtige (riws half mir wegen md5 check).

 

Bin sowieso dafür dass macgy und riws mal sone art hackintosh bibel rausbringen :angel: weil die haben fundiertes wissen *lob*. Ich nicht.

 

Nja also werd ich mal das ganze ohne vanilla kernel versuchen. Hoffentlich ist dann der reboot fehler futsch.

 

Und woher bekommt man dann bitte die treiber? (System siehe signatur)

 

 

mglg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ne, für ne Bibel ist mein wissen deutlich zu begrenzt, da sind hier ganz andere Profis am Start. Bei mir läuft ja gerade mal ein System (das aber richtig). Meine Erfahrung belaufen auf richtige Macs (iMac, MBP, Mac Pro, PowerMac).

 

Ich kann ja mal den Anstoss machen, Andere werden die Infos erweitern oder korrigieren, bei einem Ergebnis setze ich es oben dazu:

 

Kernel:

 

Vanilla Kernel = SSSE3, Original Apple Kernel, schneller, nativ, am besten zu Mac Software kompatibel, Software Aktualisierung funktioniert. Mit GUID und Hardware, die sehr nahe am Mac original liegt erhält man das sicherste System.

 

ACPI Fix = Fix für den Sleep-Modus, damit der Mac auch wieder erwacht, funktioniert bei den wenigsten Boards (hab ich deaktiviert, wenn ich den Rechner einschalte, dann arbeite ich auch damit)

 

Ohne Auswahl = gepatchter Kernel, umgeschrieben für CPU´s ohne SSSE3 Befehlssatz oder Hardware, die diesen nicht unterstützt. Kann in seltenen Fällen zu Software und Treiberproblemen kommen, keine Sleep-Modus, Software Software Aktualisierung funktioniert nur solange keine wichtigen Systemdateien getauscht werden, sollte man also eher lassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ohje das is aber blöd wenn der vanilla kernel besser ist, ich aber net in dessen genuss komme ;) obwohl ich ne CPU mit SSE3 Befehlssatz habe.

 

Mist :D jetz schleicht dann (falls es überhaupt geht) mein system sicher wie sonst was :P

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da bin ich zuerst auch drauf reingefallen: Richtig lesen S S S E 3, nicht S S E 3.

 

SSSE3 = Vanilla geht

SSE3 = Vanilla geht nicht.

 

Hatten wir zwei auch irgendwie, irgendwo, irgendwann schonmal.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ah jawoll haste recht hehe ^^ naja wenn mans liest kommt man echt net drauf...

 

aber ich habs eh ohne vanilla kernel gemacht nur mitm EFI bootloader MBR

jetz kommt wenigstens nen kernel_panic und n "Starten Sie den mac neu" (mit durchgestrichenem verkehrszeichen)

aber das siehst eh im thread "kernel panic und freeze error" =)

Share this post


Link to post
Share on other sites
SSSE3 = Vanilla geht

SSE3 = Vanilla geht nicht.

Mit SSE3 geht auch Vanilla, hab selber es mal am Core Solo drauf gehauen. Läuft nur dann in 32bit Modus, da 64bit Modus SSSE3 verlangt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und warum gehts dann bei mir nichT? :D ist vll nur das LAN allein für all das verantwortlich? aber nja beim vanilla kernel kam ja das rebooten... nochmal herausfordern will ich das net :X

Share this post


Link to post
Share on other sites
Und warum gehts dann bei mir nichT? :D ist vll nur das LAN allein für all das verantwortlich? aber nja beim vanilla kernel kam ja das rebooten... nochmal herausfordern will ich das net :X

Da kann es viele Uhrsachen geben, z.B. etwas in Chipsatz ist anders und gefällt dem Kernel nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aber ich hab nen INTEL CALISTOGA chipsatz oder sowas.... und die intel centrino Duo technologie hatten viele laptops damals eig. alle... und das war auch einige zeit... und der sockel ist sogar mit dem der core 2 duo kompatibel :sorcerer: Sockel 479 glaub ich!

 

und das nja.. sollte dann schon gehen^^

 

also kann es sogar sein dass ich NIE WLAN bzw. LAN benutzen werde können!? Oo

 

 

EDIT: Ah da is noch was wegen sound und so:

 

NORTHBRIDGE: Intel Calistoga i945GM/PM

SOUTHBRIDGE: Intel 82801 GBM ICH7-M

 

 

HIGH DEFINITION AUDIO

 

AUDIO CONTROLLER TYP: Intel 82801 GB(M) ICH7

 

 

PS: hab sogar noch nen PCI-E frei^^ (3 sind da) aber isn lappi da kann man fix nix machen aber auch egal jetz^^

Share this post


Link to post
Share on other sites
Aber ich hab nen INTEL CALISTOGA chipsatz oder sowas.... und die intel centrino Duo technologie hatten viele laptops damals eig. alle... und das war auch einige zeit... und der sockel ist sogar mit dem der core 2 duo kompatibel ;) Sockel 479 glaub ich!und das nja.. sollte dann schon gehen^^
Es gibt ja soviele verschieden Versionen von einem Chipsatz (G,L,K,N,M usw) und die richtigen Macs nutzen die meisten nicht. HPET muss 100% richtig sein im Chipsatz mit dem von einem richtigen Mac
also kann es sogar sein dass ich NIE WLAN bzw. LAN benutzen werde können!? Oo
Mit dem WLAN scheint es, dass es "bald" einen funktionierenden Treiber geben wird für Leopard
NORTHBRIDGE: Intel Calistoga i945GM/PMSOUTHBRIDGE: Intel 82801 GBM ICH7-MHIGH DEFINITION AUDIOAUDIO CONTROLLER TYP: Intel 82801 GB(M) ICH7
Bei Audio sagt es ja nix, nur dass es an dem ICH7-M sitzt. Schau in Windows Device Manager nach der ID nach.

Share this post


Link to post
Share on other sites

HDAUDIO\FUNC_01&VEN_14F1&DEV_5047&SUBSYS_1179FF31&REV_1000

HDAUDIO\FUNC_01&VEN_14F1&DEV_5047&SUBSYS_1179FF31

 

steht nur da. mehr hat der net... :X

lol nja und andre sachen noch^^ kA wo im Geräte manager ich das schaun muss^^

 

und wo is das german.pkg?^^ (riws du bist 1A was du alles weißt... *lob*)

 

übrigens ist unter dem HIGH DEFINITION AUDIOCONTROLLER noch son "LEGACY AUDIOTREIBER"

 

Also meine soundkarte heißt aber: CONEXANT HD AUDIO

und n andres programm sagt: INTEL HIGH DEFINITION AUDIO

Share this post


Link to post
Share on other sites
HDAUDIO\FUNC_01&VEN_14F1&DEV_5047&SUBSYS_1179FF31&REV_1000

HDAUDIO\FUNC_01&VEN_14F1&DEV_5047&SUBSYS_1179FF31

Also meine soundkarte heißt aber: CONEXANT HD AUDIO

14F1 sagt uns, dass es wirklich Conexant Chip ist, 5047, dass es ein HDA ist. Muss mal suchen, ob da etwas in Forum darüber gibt.

 

Erstems lösch die /System/Library/Extensions/AppleHDA.kext Dateie, es müsste mit dem AppleAzaliaAudio.kext gehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.

×