Jump to content

Asus: Warum ist ein Biosmod nötig?


dooyou
 Share

5 posts in this topic

Recommended Posts

Leider war ich wohl bei meiner Boardauswahl nicht besonders weitsichtig. Ich habe gelesen, dass man die Asus Boards (P5Q Pro) nur mit einem Biosmod unter OS X zum laufen bekommt. Warum funktionieren denn die Gigabyte Boards denn hier besser und birgt ein Mod nicht auch die Gefahr, dass mein System vielleicht dadurch Schaden nimmt? Performance Verluste oder gar Einschnitte in den Stromsparmechanismen möchte ich nicht in kauf nehmen.

 

Ich möchte nur die Funktionsweise u. wieso u. warum ein Mod nötig ist wissen, bevor ich sowas installiere, denn eine andere Möglichkeit gibt es wohl nicht?

Link to comment
Share on other sites

Weil jeder Hersteller das BIOS anders baut, die sind ja gemacht um auf Windows toll zu laufen, obs auf Mac OS rennt is denen egal. Naja, ich denk mal es werden nur CPU-aliases gefixt damit man alle CPU Kerne zum Laufen bekommt und man nicht mit cpus=1 booten muss, das bringt dir eher Performance als du Performance verlieren würdest, da ja dann mehr Kerne benutzen kannst. Einziges Risiko ist dass du dir dein Board beim flashen kaputt machst, aber solange du dir deinen Bootblock nicht zerflasht sollte alles gut gehen.

Link to comment
Share on other sites

Also, nachdem ich auch mal die Gelegenheit hatte, das BIOS zu flashen,

um as MoBo für Leopard zum Laufen zu bringen, hatte ich erstens festsgestellt, dass im DOS-Modus flashen viel einfacher und unkomplizierter ist (Ja, mein Hack-Mac hat deswegen ein Disketten-LW!) und zweitens, selbst wenn ich mich "verflasht" habe, also ein falsches BIOS draufschieben wollte, gab es eine Meldung mit "Prüfsummenfehler - kann nicht geschrieben werden". Unter (Live-)Windows (XP) war ich häufig mit nicht nachvollziehbaren Abbrüchen erfolglos.

Link to comment
Share on other sites

 Share

×
×
  • Create New...